Schutzgeld

Aktion Schutzgeld

Kaum ein Künstler kommt heute ohne Social Media aus, um in den Weiten der digitalen Welt überhaupt wahrgenommen zu werden.

Facebook bietet Möglichkeiten Werbeanzeigen zu schalten, Veranstaltungen zu Promoten, Beiträge hervorzuheben und etliche weitere Wege, um vom Geschäft mit der Aufmerksamkeit finanziell zu profitieren. Diesen Werbegelder fließen einzig und allein an einen Konzern, der jährlich Umsätze in Milliardenhöhe generiert, indem er im großen Stil mit den Daten seiner Nutzer dealt und sich für die Sichtbarkeit in seinem Netzwerk bezahlen lässt.  Genau hier setzt unsere Idee des (Banden-)Schutzgelds an.

Diese Stellvertreter-Spende soll eine Alternative darstellen, durch die Künstler ihre Reichweite erhöhen und gleichzeitig ihre Werbeausgaben für einen guten Zweck einsetzen können. Das Geld fließt auf diesem Weg nicht mehr an das weiße „F“ auf blauem Grund, sondern an Menschen, Tiere, Orte oder Organisationen, die es dringender benötigen und höhere Ziele verfolgen, als stetig steigendende Aktienkurse und rekordhistorische Nutzerzahlen.

Wie funktioniert die Stellvertreter-Spende?

Ihr teilt – wir spenden

Das Prinzip ist so einfach, dass wir uns ernsthaft fragen, warum es bisher noch niemand probiert hat?!

Ein Seitenbetreiber postet einen Inhalt und erklärt sich im Beschreibungstext dazu bereit, stellvertretend für jeden, der seinen Beitrag öffentlich teilt, einen (selbstgewählten) Betrag an eine (selbstgewählte) Organisation zu spenden, bis ein (selbstgewähltes) Spendenlimit erreicht ist. Nach Ablauf des (selbstgewählten) Aktionszeitraums oder wenn das Spendenziel erreicht ist, postet der Seitenbetreiber seine Spendenquittung als Nachweis.

Durch das teilen des Beitrags erhöht sich dessen Reichweite im sozialen Netzwerk, ohne das Werbedienstleistungen des Netzwerkbetreibers in Anspruch genommen werden. Gelder, die auf herkömmliche Weise eingesetzt werden, um damit eine Werbeanzeige zu schalten, generieren nun einen Mehrwert für den Seitenbetreiber und die Spendenempfänger. Die Reichweite des Beitrags wird durch die Aktion erhöht und Gewinne aus der Werbewirksamkeit der Stellvertreterspende können für einen erneute Beitrageingesetzt werden. Kurzum: Es entsteht ein Wertschöpfungskreislauf.

So weit zur Theorie ….

„Was der Kopf nicht alles kann “

Mit dem Video zu „Was der Kopf nicht alles kann “  starten wir unsere erste Stellvertreterspende als soziales Experiment.

Das Ergebnis ist maßgeblich von uns UND euch abhängig – Also bitte teilt unseren Facebook Post mit dem verlinkten Video zum Song und unterstützt damit gemeinsam mit uns Ärzte ohne Grenzen.

Wir haben uns für diese NGO als ersten Spendenempfänger entschieden, weil sie beispielhafte humanitäre Hilfe rund um den Globus leistet.

Stellvertretend für jeden, der unseren Videobeitrag öffentlich teilt* (siehe Fußnote unten) , spenden wir einen Betrag von 5 Euro, bis zur Gesamtsumme von 500 Euro. Nachdem das Spendenziel erreicht ist , weisen wir unsere die Zahlung mit Hilfe einer Spendenquittung nach.

Wir machen hier keine Raketenphysik, die sich auf Naturgesetze stützt, sondern vielmehr auf Prinzipien wie Mitmenschlichkeit, Nachhaltigkeit, Verantwortung, Wertschätzung, und Toleranz.   

Auch wenn wir uns wiederholen:

Bildet Banden! Macht etwas zusammen! Findet den gemeinsamen Puls! Aus WIR und IHR wird UNS !

hier geht’s zum Schutzgeld Beitrag

Wir haben große Hoffnung, mit dem Schutzgeldprinzip im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag für Mensch, Tier und Natur zu leisten und mit dieser Idee Kreative Köpfe der Kulturszene zu erreichen, die sie weiter tragen und auf ihre Weise mitgestalten. Wir danken euch jetzt schon dafür !

Kritische Selbstnotiz:

Wir sind uns Argumenten wie : „Das ist doch Trittbrettfahrerei“  oder „Ihr könnt doch auch einfach so spenden ohne damit anzugeben“ bewusst und haben lange darüber nachgedacht, ob wir hier moralische Extreme berühren. Am Ende sind wir zu dem Schluss gekommen, dass allein die Chance, dass die Idee der Stellvertreterspende von anderen weitergetragen wird  für uns Grund genug ist, es einfach zu versuchen. Ob und wie sich das Ganze in der medialen Realität bewährt, können wir erst im Nachhinein beurteilen.

#sharingthistimereallyiscaring #keineKriegemehrallestanztnurnoch #bildetbanden #schutzgeld #kulturhack2018

* Wichtige Anmerkung: Bitte teilt ausschließlich den Beitrag mit dem verlinkten Youtube Video auf unserer Seite, damit wir nachvollziehen können, wie oft das Video von dort aus geteilt wurde. Über alle anderen Wege ist es für uns nicht nachvollziehbar, da wir keine Benachrichtigungen bekommen.